Sherman Alexie: Das absolut wahre Tagebuch eines Teilzeitindianers

Während meiner Woche in Seattle war Sherman Alexie überall: Er wurde bei einer Stadtführung erwähnt, in der Bibliothek empfohlen, als einer der beitragenden Autor/innen zur jährlichen BFI-Sammlung What to Read in the Rain genannt, und nur eine Woche früher hätte ich ihn bei einer Lesung aus seinem neuen Buch You Don’t Have to Say You Love Me, das sich mit seiner kürzlich verstorbenen Mutter beschäftigt, im Hugo House erleben können. Sherman Alexie: Das absolut wahre Tagebuch eines Teilzeitindianers weiterlesen

Werbeanzeigen

Sherman Alexie: The Absolutely True Diary of A Part-Time Indian

During my week in Seattle, Sherman Alexie was everywhere: He was mentioned during a city tour, recommended at the library, named as one of the contributors to the annual collection What to Read in the Rain by BFI, and I was just one week late to see him read from his new book at Hugo House, a memoir about his recently deceased mother called You Don’t Have to Say You Love Me. Sherman Alexie: The Absolutely True Diary of A Part-Time Indian weiterlesen

Seattle: Ein literarisches Portrait

Bevor ich in Seattle ankam, prägten typische Vorstellungen des Pacific Northwest mein Bild der Stadt: Eintönigkeit und Regen, die perfekten Voraussetzungen für die Entwicklung von Grunge in den Neunzigern. Entgegen dieser Erwartungen fand ich Seattle: Ein literarisches Portrait weiterlesen

A Literary Portrait of Seattle

Before arriving in Seattle, notions of the Pacific Northwest as rainy and gray prevailed, the perfect setting for the evolution of Grunge in the nineties. Contrary to these expectations, I was met with A Literary Portrait of Seattle weiterlesen