Book Culture in Oaxaca de Juárez

Oaxaca, Mexico’s fifth biggest state, is located in the southeast of the country. It is not only known for its size, but also for its ethnic diversity: More than 50 % of the population identify as indigenous. Fifteen distinct groups, the largest of whom are Zapotec and Mixtec, are recognized by the Mexican government, but many more exist without official acknowledgement. Book Culture in Oaxaca de Juárez weiterlesen

Literarische Denkmäler in Ciudad de México

Lange Spaziergänge durch Parque Chapultepec und veganes Mittagessen in der Cafeteria eines Hare-Krishna-Tempels – die Erinnerungen an meinen ersten Besuch in Ciudad de México 2014 erwecken einen entspannten Eindruck. Bei meiner Rückkehr ist das anders. Mit 9 Millionen Bewohner/innen im Stadtgebiet und 20.4 Millionen im Umland ist Ciudad de México die einwohnerreichste Stadt Nordamerikas. Der Bus braucht beinahe drei Stunden von den ersten Vororten bis zum Terminal Central del Norte. Nicht nur die Größe der Stadt, auch die Sprache verursacht mehr Probleme als erwartet. Ohne eine/n Mitreisende/n mit guten Spanischkenntnissen sind selbst einfache Alltagshandlungen schwierig und anstrengend. Doch dank Freund/innen und anderen Schriftsteller/innen gestaltet sich mein Aufenthalt trotzdem sehr schön. Literarische Denkmäler in Ciudad de México weiterlesen

Literary Landmarks in Ciudad de México

Long strolls through Parque Chapultepec and vegan lunch at the cafeteria of a Hare Krishna temple – the memories of my first visit to Ciudad de México in 2014 make the city seem relaxed and peaceful. Upon my return, the impression is different. With 9 million inhabitants in the center and 20.4 million inhabitants in the greater urban area, Ciudad de México is the most populous city in North America. It takes the bus almost three hours to get from the first signs of sprawl to Terminal Central del Norte. But not just the size of the city, the language, too, poses more problems than expected. Without a travel companion fluent in Spanish, even simple, everyday things are difficult and exhausting. Nevertheless, the kindness of friends and fellow writers makes my stay worthwhile. Literary Landmarks in Ciudad de México weiterlesen

Valeria Luiselli: The Story of my Teeth

Gustavo Sánchez Sánchez, also known as Highway, is not only the self-proclaimed best auctioneer in the world, but also the proud owner of a large collection of exquisite memorabilia. Each piece has a story that gives it inestimable value. The most important item never leaves his body – Marilyn Monroe’s teeth adorn his mouth instead of his own. Valeria Luiselli: The Story of my Teeth weiterlesen

Valeria Luiselli: Die Geschichte meiner Zähne

Diese Besprechung basiert auf der englischen Ausgabe des Buchs (The Story of My Teeth, Coffee House Press, 2014).

Gustavo Sánchez Sánchez, auch bekannt als Highway, ist nach eigenen Angaben nicht nur der beste Auktionator der Welt, sondern auch der stolze Besitzer einer großen Sammlung erlesener Memorabilien. Jedes einzelne hat eine Geschichte, die ihm unschätzbaren Wert verleiht. Das wichtigste Stück hat er immer bei sich – statt seiner eigenen trägt er die Zähne Marilyn Monroes. Valeria Luiselli: Die Geschichte meiner Zähne weiterlesen

Tijuana: Nicht schön, aber fruchtbar

Die Straßenbahn von San Diego nach Tijuana ist auch mitten am Tag gut gefüllt. Die Fahrt durch die trockene, staubige Landschaft dauert etwa zwanzig Minuten, bevor wir am Grenzübergang für Fußgänger ankommen. Die meisten Passagiere gehen direkt zur Passkontrolle, während ich in einer Wechselstube amerikanische Dollar in mexikanische Pesos umtauschen lasse. In der Halle des zweckmäßigen grauen Gebäudes wird die Schlange für US und mexikanische Staatsbürger/innen schnell kürzer. Für andere Nationalitäten dauert der Prozess etwas länger. Nach dreißig Minuten trete ich in Mexiko wieder ins Licht der Sonne. Tijuana: Nicht schön, aber fruchtbar weiterlesen

Tijuana: Not pretty, but fertile

The trolley from San Diego to Tijuana is packed in the middle of the day. We ride through the dry and dusty landscape for about twenty minutes before reaching the pedestrian border crossing. Most passengers walk straight towards border control while I stick around to exchange American dollars for Mexican pesos at a booth. In the hall of the practical grey building, people quickly pass through the processing point for American and Mexican passports. Members of other nationalities take a little longer. After thirty minutes, I step back into daylight in Mexico. Tijuana: Not pretty, but fertile weiterlesen