Stimmen: Nicola Hodges

Dieser Blog wäre nicht vollständig ohne die Künstler/innen, die mich auf dem Weg mit Hilfe und Inspiration unterstützt haben. In der Serie „Stimmen“ sollen ihre künstlerischen Herangehensweisen und ihr eigenes Verhältnis zu ihrer Umgebung beleuchtet werden. Die erste Interviewpartnerin ist Nicola Hodges, eine textile Handwerkerin und angehende Parkrangerin in Vancouver. Stimmen: Nicola Hodges weiterlesen

Voices: Nicola Hodges

This blog would not be complete without acknowledging the artists who provided me with help and inspiration on my journey. The series “Voices” is meant to put their art and perception of their surroundings center stage. The first interviewee is Nicola Hodges, textile craftsperson and aspiring park ranger in Vancouver. Voices: Nicola Hodges weiterlesen

Tracing „A Tale For The Time Being“ on Cortes Island

A Tale for The Time Being (Canongate, 2013) is a book about connections – between and in spite of people, time, and place. The story is set in motion when Ruth, who lives on Cortes, one of the Discovery Islands at the northern end of Georgia Strait, finds a mysterious piece of flotsam Tracing „A Tale For The Time Being“ on Cortes Island weiterlesen

„Geschichte für einen Augenblick“: Spurensuche auf Cortes Island

In Geschichte für einen Augenblick (S. Fischer Verlag, 2014) geht es um Verbindung – zwischen und trotz Menschen, Ort und Zeit. Die Handlung beginnt auf Cortes, einer der Discovery Islands am nördlichen Ende der Georgia-Meerenge, als Ruth dort am Strand ungewöhnliches Treibgut entdeckt: „Geschichte für einen Augenblick“: Spurensuche auf Cortes Island weiterlesen

Ein Buch-Marathon in Victoria, BC

Du bist in Victoria auf Vancouver Island und suchst noch ein literarisches Tagesprogramm? Dann kann dir dieser kleine Buchhandlungs-Reiseführer inspiriert von The Victoria Bookshelf sicher weiterhelfen! Pack deine Siebensachen und los geht’s! Ein Buch-Marathon in Victoria, BC weiterlesen

Zu Besuch beim Verses Festival of Words 2017

Da ich nicht mit den Organisator/innen und Teilnehmenden des Festivals in Kontakt treten konnte, gibt dieser Artikel meine persönlichen Eindrücke während Verses 2017 wieder. Weitere Informationen gibt es auf der Festival-Website und in den Interviews hier und hier (auf Englisch).

„Hey, ich bin A und benutze Pluralpronomen.“ Sie winken in die Gruppe von Menschen, die auf Holzklappstühlen im Hinterzimmer des Havana Cafés sitzen. Die Person neben ihnen macht weiter. „Ich bin B, hallo. Ich benutze weibliche Pronomen.“ Sie schaut nach rechts. „C. Pluralpronomen.“ So geht es weiter, bis sich die ungefähr zwanzig Teilnehmenden vorgestellt haben. Zu Besuch beim Verses Festival of Words 2017 weiterlesen