Sherman Alexie: Das absolut wahre Tagebuch eines Teilzeitindianers

Während meiner Woche in Seattle war Sherman Alexie überall: Er wurde bei einer Stadtführung erwähnt, in der Bibliothek empfohlen, als einer der beitragenden Autor/innen zur jährlichen BFI-Sammlung What to Read in the Rain genannt, und nur eine Woche früher hätte ich ihn bei einer Lesung aus seinem neuen Buch You Don’t Have to Say You Love Me, das sich mit seiner kürzlich verstorbenen Mutter beschäftigt, im Hugo House erleben können. Sherman Alexie: Das absolut wahre Tagebuch eines Teilzeitindianers weiterlesen

Werbeanzeigen