© Ellen Forney

Sherman Alexie: Das absolut wahre Tagebuch eines Teilzeitindianers

Während meiner Woche in Seattle war Sherman Alexie überall: Er wurde bei einer Stadtführung erwähnt, in der Bibliothek empfohlen, als einer der beitragenden Autor/innen zur jährlichen BFI-Sammlung What to Read in the Rain genannt, und nur eine Woche früher hätte ich ihn bei einer Lesung aus seinem neuen Buch You Don’t Have to Say You Love Me, das sich mit seiner kürzlich verstorbenen Mutter beschäftigt, im Hugo House erleben können.

Der seit Jahren in Seattle wohnhafte Alexie gilt als einheimisch, doch seine Kindheit und Jugend verbrachte er im Reservat der Spokane-Nation im Osten von Washington. Dieser Teil des Staates ist trockener, ärmer und weniger dicht besiedelt als die Küste im Westen. Das bis weit in den Nordwesten Idahos reichende Gebiet der Spokane-Nation umfasste Nadelwälder und eine große Wüste. Das Reservat erstreckt sich allerdings nur noch über einen Bruchteil der ursprünglichen Größe. Obwohl The Stranger Spokane, die größte Stadt in der Gegend, vor kurzem das Potenzial zusprach, eine neue Künstler/innenmetropole zu werden, halten viele sie weiterhin für ungebildet, gefährlich und arm.

© Cconger3242 - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=48998266
© Cconger3242 – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=48998266

Junior und die Gemeinschaft

Alexies erstes Jugendbuch, Das absolut wahre Tagebuch eines Teilzeitindianers (dtv, 2011, übersetzt von Katharina Orgaß und Gerald Jung), spielt in den Kleinstädten Wellpinit und Reardan. Die semiautobiographische Geschichte folgt dem vierzehnjährigen Arnold Spirit Junior durch sein erstes Jahr an einer Highschool, die sonst nur von weißen Jugendlichen besucht wird. Unterstützt von Ellen Forneys Illustrationen befindet sich Alexies Erzählung genau an der Schnittstelle von Traurigkeit und Humor.

Als Mitglied der Spokane-Nation hat Junior einen ungeschönten Blick auf Themen, die von Außenstehenden oft romantisiert oder ausgespart werden. Beispielsweise Armut: „Es ist kacke arm zu sein, und es ist kacke sich so zu fühlen als hätte man es irgendwie verdient, arm zu sein. Du fängst an zu glauben, dass du arm bist, weil du dumm und hässlich bist. Und dann fängst du an zu glauben, dass du dumm und hässlich bist, weil du Indianer bist. Und weil du Indianer bist, fängst du an zu glauben, dass du dazu bestimmt bist, arm zu sein.“ (Übers. d. Aut.) Er sieht deutlich, dass dieser Teufelskreis aus Armut und Selbsthass auf Rassismus gegenüber indigenen Gruppen zurückgeht, der schon seit Beginn der europäischen Besiedlung Amerikas besteht: „Reservate waren als Gefängnisse gedacht, wusstest du das? Indianer sollten dorthin ziehen und sterben. Wir sollten einfach verschwinden.“ (Übers. d. Aut.)

Junior und das Erwachsenwerden

Neben diesen Einblicken und vielen tragischen Ereignissen im Buch ist Junior auch ein Jugendlicher mit den typischen Sorgen und Interessen dieser Lebensphase. Da ich lange Zeit keine Bücher mit einem heterosexuellen, männlichen Protagonisten gelesen hatte, war ich überrascht über die ausführlichen, lustigen und manchmal fragwürdigen Szenen, in denen es um Masturbation, Hormone und Ständer geht. Da Jugendbücher nicht oft auf meiner Leseliste stehen, weiß ich nicht, inwieweit das zu erwarten war. Während Junior manchmal versucht zu rechtfertigen, wieso er etwa Mädchen, die er attraktiv findet, anstarrt, ist er durchaus in der Lage, seine Gedanken und sein Verhalten kritisch zu hinterfragen: „Ich wollte sie anschreien, weil sie so oberflächlich war. Aber dann wurde mir klar, dass sie sich wie eine gute Freundin verhielt. […] Ich hatte an ihre Brüste gedacht, während sie an mein ganzes Leben dachte. Ich war oberflächlich.“ (Übers. d. Aut.)

Die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen und die eigene Sichtweise zu verändern, ist ein wichtiger Bestandteil von Juniors Erwachsenwerden. Seine widersprüchlichen Gefühle gegenüber seiner Heimat werden langsam durch die Erkenntnis ersetzt, dass er gleichzeitig in der Spokane-Gemeinschaft und der weißen Mehrheitsgesellschaft leben und dabei ihre positiven Aspekte wertschätzen und ihr negativen kritisieren kann. Das absolut wahre Tagebuch schafft es, zugleich konkret und allgemein zu sein, indem es die alltäglichen strukturellen Probleme einer indigenen Gemeinschaft in Nordamerika beschreibt und mit dem universalen Wert, sich kennenzulernen und voneinander zu lernen, verbindet, ohne dabei den Humor zu verlieren: „Mann,“, sagt Junior einmal, „das war ganz schön viel für ein Kind. Ich sollte die Bürde meiner Kultur tragen, verstehst du? Davon würde ich sicher einen krummen Buckel bekommen.“ (Übers. d. Aut.)

Titelbild: © Ellen Forney

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s