Books, Booths, and Burritos in San Francisco

Sometime during the 17-hour-trainride from Portland to San Francisco, the lush forests of the Pacific Northwest turn into the hills covered by yellow and green grasslands and bushes that surround the Bay Area. The Ohlone people, including the Yelamu, are the original inhabitants of the area that is now San Francisco. They were the largest group of Native Americans south of the Coast Salish before European settlement expanded from the East Coast. Now their traces are few and far in between. The time of Spanish colonization and Mexican affiliation, however, is still present in many place and street names. Books, Booths, and Burritos in San Francisco weiterlesen

Bücher, Boxen und Burritos in San Francisco

Irgendwann während der siebzehnstündigen Zugfahrt von Portland nach San Francisco werden die satten Wälder des pazifischen Nordwestens zu den mit gelb-grünen Wiesen und Büschen bewachsenen Hügeln der Bay Area. Ursprünglich war das Volk der Ohlone die größte indigene Gruppe südlich der Küsten-Salish-Nation. Zu ihnen gehörten auch die Yelamu, die die Gegend des heutigen San Francisco besiedelten, aber ihre Spuren sind nur noch schwer zu finden. Die Zeiten der Kolonisierung durch Spanien und die frühere Zugehörigkeit zu Mexiko sind dagegen weiterhin in vielen Orts- und Straßennamen sichtbar. Bücher, Boxen und Burritos in San Francisco weiterlesen

Sherman Alexie: Das absolut wahre Tagebuch eines Teilzeitindianers

Während meiner Woche in Seattle war Sherman Alexie überall: Er wurde bei einer Stadtführung erwähnt, in der Bibliothek empfohlen, als einer der beitragenden Autor/innen zur jährlichen BFI-Sammlung What to Read in the Rain genannt, und nur eine Woche früher hätte ich ihn bei einer Lesung aus seinem neuen Buch You Don’t Have to Say You Love Me erleben können, in dem es um seine kürzlich verstorbene Mutter geht. Sherman Alexie: Das absolut wahre Tagebuch eines Teilzeitindianers weiterlesen

Sherman Alexie: The Absolutely True Diary of A Part-Time Indian

During my week in Seattle, Sherman Alexie was everywhere: He was mentioned by a tour guide, recommended at the library, named as one of the contributors to the annual collection What to Read in the Rain by BFI, and I was just one week late to see him read from his new book at Hugo House, a memoir about his recently deceased mother called You Don’t Have to Say You Love Me. Sherman Alexie: The Absolutely True Diary of A Part-Time Indian weiterlesen

Seattle: Ein literarisches Portrait

Bevor ich in Seattle ankam, stellte ich mir die Stadt vor allem grau vor. Eintönigkeit und Regen klingen schließlich nach den perfekten Voraussetzungen für die Entwicklung von Grunge in den Neunzigern. Stattdessen erwartete mich Mitte Mai eine Woche voller Sonnenschein und ein breites literarisches Angebot, das der Musikszene der Stadt das Wasser reichen kann. Fachbuchhandlungen wie Ada’s Technical Books, spezialisiert auf Naturwissenschaften, Open Books, eine von vier Lyrikbuchhandlungen in den USA, und Book Larder, die nur Kochbücher führt, bilden ein überraschendes Gegengewicht zu den großen Ketten der Technikgiganten Google und Amazon. Seattle: Ein literarisches Portrait weiterlesen

A Literary Portrait of Seattle

Before arriving in Seattle, I imagined the Pacific Northwest as perennially rainy and gray, the perfect setting for the evolution of Grunge in the nineties. In mid-May, however, I was met with a week of perpetual sunshine and an array of all things literary that rival Seattle’s reputation as a hotbed for music. Specialty bookstores like the science book store Ada’s Technical Books, Open Books, one of four poetry-only stores in the US, and the community cookbook store Book Larder form a surprising complement to the chain-oriented big business of tech giants Google and Amazon. A Literary Portrait of Seattle weiterlesen